Geschichte

Von der alten Papiermühle zum neuen Waldhotel

Die Linzmühle und ihre Umgebung können auf eine über 300-jährige wechselvolle Geschichte zurückblicken, in der vieles geschehen ist, worauf es sich lohnt, einen Blick zu werfen. Alle fünf Mühlen im Leubengrund waren abhängig vom Wasser des Leubenbaches, der - bevor er Wasserlieferant der Stadt Kahla und der anderen Orte wurde -, ein viel stärkerer Bachlauf war. So musste er Scheitholze transportieren, musste mehrere große Teiche speisen und sorgte damit für eine gute Karpfenernte und natürlich gab es in ihm viele Forellen. Die Teiche waren aber auch zur Wasserversorgung der Wasserräder der fünf Mühlen angelegt, um jederzeit, auch bei Wasserknappheit, die Sägewerke, die Mahlwerke und die Betriebskraft für die Büttenpapierherstellung zu sichern.

1965

  • 1572 wurde die Scheithölzerei erstmals urkundlich erwähnt; Scheitholzflöße mussten fast den gesamten Brennholzbedarf decken.
  • 1612 war wohl der Höhepunkt der Scheiterhölzerei. Im Leubengrund wurden 50000 Klafter geschlagen, davon waren 30000 für die Salzsiederein in Halle bestimmt.
  • 1689 erbaut Papiermacher David Siegmund Hartung eine Papiermühle im Leubengrund.
  • 1693 am 8. Juli verkauft David Siegmund Hartung seinen Anteil von 250 fl (Florentiner) an der Papiermühle an seinen Sohn Christian Hartung.
  • 1707 am 21. Mai schrieb der Kahlaer Chronist Fischer: „Auch ist die Papiermühle in dem Leubengrund durch eine Feuerbrunst verwahrlost worden und abgebrannt, der damalige Besitzer als Herr Christian Hartung ließ sie dieses Jahr gleich wieder bauen. Er ist auch der Papiermacher in dem Leubengrunde, denn es hat noch keine Mühle dagestanden; er ist von Camburg herauf gezogen.“
  • 1708 am 19. März erhält der Papiermüller Christian Hartung vom Herzog das Privileg des Lumpensammelns in den Ämtern Leuchtenburg und Orlamünde.
  • 1709 erhält der Papiermacher die Erlaubnis Kesselbier zu brauen.
  • 1721 werden im Leubengrund und Wurzbach wegen der Scheithölze Floßteiche angelegt und Gräben gezogen.
  • 1766 besitzt die Papiermühle zwei Teiche, die heute noch bestehen.
  • 1782 übernimmt Enkelsohn Christian Friedrich Hartung die Mühle und das Privileg zur Papierherstellung.
  • 1815 am 12. Oktober erwirbt der Kaufmann Karl August Lehmann I die Papiermühle im Leubengrund für 5700 rl (Rheinländer).
  • 1868 bat der Papierfabrikant Lehmann um Erlaubnis, eine Mahlmühle zu errichten, die zusätzlich zum Mahlgebäude im Leubengrund gehören soll.
  • 1870 am 27. Mai verkauft Karl August Lehmann II die Papiermühle an Friedrich Karl August Seidel für 4300 rl, er änderte sie zur Schneidermühle um.
  • 1890 wird die Mühle an Richard Joseph Linz weiterverkauft.
  • 1892 eröffnet Richard Joseph Linz eine "Schankwirtschaft" und die Linzmühle wird zum Ausflugsziel für Kahla und Umgebung. Es war eine "Sommerfrische" geworden mit mäßigen Preisen, freundlichen Fremdenzimmern, eigenerLandwirtschaft, Fischteichen, Garten unter alten Bäumen, Vereinszimmern und Kegelbahn.
  • 1931werden vom Besitzer Wilhelm Moser Übernachtungen für Jugendwanderer angeboten. Inhaber Willy Wieler richtet afrikanisches Museum ein mit großer Waffensammlung, 2000 Schmetterlingen,seltenen Vögeln sowie Jagdtrophäen, lebenden Affen usw. Ein anderer Pächter, Grübel aus Kahla, wird von einem Hirsch so stark verletzt, dass er daran stirbt.
  • 1943 - 45 wird die Linzmühle ins REIMAHG Lager einbezogen als Verwaltungsgebäude für die Lagerleitung.
  • nach 1945 Umbau als Lehrererholungsheim; Übernahme der Gebäude durch FDGB, Ferienheim mit 25 Betten.
  • 1969 beim Umbau entsteht das Bettenhaus mit Großküche und Speiseraum. Im neu errichteten Gebäude kommen noch 95 Feriengäste unter.
  • 1991 pachtet Ralf Börner, der heutige Inhaber, das Objekt von der Treuhand.
  • 1993 nach 10monatiger Bauzeit entstand das Waldhotel Linzmühle.
  • 1997 erfolgte die Aufnahme in die Flair-Hotel-Kooperation.
  • 2003 10jähriges Hotel-Jubiläum
  • 2006 Qualitätssiegel "Q" Servicequalität für Waldhotel "Linzmühle"
  • 2007 Eröffnung des barrierefreien Wanderweges im Leubengrund; Eröffnung der Sauna und des Kinderspielplatzes
  • 2008 15jähriges Hotel-Jubiläum
  • 2013 20jähriges Hotel-Jubiläum
  • 2014 Zertifizierung zum Qualitätsgastgeber "Wanderbares Deutschland"